Gotik hüben und drüben der Grenze 17.10.2016

Staatliche Realschule Vohenstrauß

Bayern und Böhmen haben viele gemeinsame Wurzeln, wie wir immer wieder feststellen dürfen. Das beweisen nicht nur alltägliche Dinge wie Küche und Brauchtum, auch steinerne Zeugen beweisen dies seit Jahrhunderten. Die Talentschüler der siebten Jahrgangsstufe begeben sich in diesem Schuljahr auf eine Zeitreise und suchen in Bayern und in Tschechien Orte auf, die seit Jahrhunderten von gotischen Gebäuden geprägt sind. In der Oberpfalz führte der Weg natürlich nach Regensburg, wo nicht nur der Dom, sondern auch viele andere Gebäude der Epoche zuzurechnen sind.

Die Gruppe näherte sich - wie könnte es anders sein - der Stadt über die Steinerne Brücke. Dass die berühmte Wurstkuchel die erste Fast-Food-Küche der Stadt ist, die seit dem Bau der Brücke besteht und damals die "Mensa" für die Bauarbeiter war, das konnte die Jugendlichen durchaus erheitern. Der Weg führte dann am Goliathhaus vorbei zum Dom, wo den Schülerinnen und Schülern die Merkmale und Geheimnisse der Gotik auf anschauliche und kurzweilige Weise in einer Domführung nahegebracht wurden. Der Tag wurde beschlossen mit einem Besuch des Zentrums Weltkulturerbe, bei dem Fragen zur Geschichte Regensburg zweisprachig beantwortet werden mussten. Die fotografische Dokumentation der Fahrt übernahmen die Schülerinnen und Schüler übrigens höchstpersönlich.

Geschrieben von Doris Thammer

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.